Planemo

Einzelner Exoplanet bewegt sich durch den Weltraum

Einzelner Exoplanet bewegt sich durch den Weltraum

Astronomen haben in etwa 100 Lichtjahren Entfernung einen einzelnen Planeten mit dem Namen CFBDSIR2149 entdeckt, der alleine durch den Weltraum fliegt. Die Wissenschaftler sind sich sicher, dass es weit aus mehr dieser Gesterplaneten gibt - und das könnte ein ernsthafte Gefahr für die Erde sein.

Hawaii (U.S.A.). Astronomen haben bereits mehrere verirrte Objekte im Universum entdeckt, bei denen es sich um einen Planeten handeln könnte. Jedoch lässt sich das bei älteren Funden aufgrund der großen Entfernung nicht zu 100 Prozent sagen. Es können auch sogenannte Braune Zwerge sein, also erkaltete kleine Sonnen, die aufgrund fehlender Masse nie zu einem funktionierenden Stern geworden sind.

Objekte bei denen sich um alleinstehende freie Planeten handeln könnte bezeichnet man als Planemo. Planemo ist die Abkürzung für Planetary Mass Object, zu deutsch Objekt mit planetenähnlicher Masse. Keiner der bisherige bekannten Planemos ist der Erde so nah wie CFBDSIR2149. Anhand seiner Flugbahn durch das Weltall berechneten die Astronomen, dass CFBDSIR2149 vermutlich zum AB Doradus-Bewegungshaufen gehörte. Bei diesem Haufen handelt es sich um eine recht junge Sternenansammlung. Sollten die Wissenschaftler mit ihrer Vermutung über die Herkunft von CFBDSIR2149 richtig liegen, dürfte der Planet CFBDSIR2149 etwa die siebenfache Masse des Jupiters besitzen. Sollte das Planemo einen anderen Ursprung besitzen, so können die Astronomen keinerlei Angaben zur Größe, Masse und Temperatur des Objektes machen.

Aufgespürt wurde CFBDSIR2149 bei einer Erweiterung der Canada-France Brown Dwarfs Survey. Dies ist ein Projekt, welches den Weltraum nach erkalteten Braunen Zwergen durchsucht. Nachdem CFBDSIR2149 durch die WIRCam auf Hawaii entdeckt wurde bestätigte das SOFI-Instrument in Chile seine Existenz.

Die Entdeckung des Himmelskörpers könne als Kostprobe gelten, meinen die Eso-Forscher. Denn immer leistungsstärkere Teleskopgenerationen werden vermutlich zeigen, dass der Weltraum voll von verirrten Planeten ist. Sollte einer von ihnen sich unserem Sonnensystem nähern, wird er die stabilen Umlaufbahnen unserer Planeten stören. Eine geringe Störung eines belieben Planeten unseres Sonnensystem reicht aus, um nach und nach alle Planeten entweder aus dem Sonnensystem zu kegeln oder sie in die Sonne stürzen zu lassen.

Asteroiden, werden sie rechtzeitig erkannt, können mit heutiger Technik so umgelenkt werden, das diese keinen Schaden anrichten. Bei einem verirrten Planeten der sich nur unserem Sonnensystem nähert, sind wir machtlos.

0 Kommentare

Schreib uns deine Meinung
Diese Seite ist geschützt durch reCAPTCHA und es gelten folgende Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google.