Schulexperiment

Strahlung von Mobilfunkgeräten verhindert das Keimen von Pflanzen

Mobilfunkstrahlung verhindert das Keimen von Pflanzen

Ein einfaches Schulexperiment wirft derzeit neue Fragen auf, ob Mobilfunkstrahlen nicht doch schädliche Auswirkungen auf den Menschen haben. Pflanzen reagieren zu mindestens sehr sensibel auf eine höhere Strahlenbelastung.

Hjallerup (Dänemark). Ein einfaches Experiment dänischer Schülerinnen zur angeblichen Unschädlichkeit durch Mobilfunkstrahlen sorgt derzeit bei internationalen Wissenschaftlern für Kontroverse Diskussionen und stößt auf großes Interesse. Die Schülerinnen bauten einen Keimtest mit Kresse in einem strahlungsfreien Raum und direkt neben einem Raum mit aktiven Netzwerk-Routern auf. Dabei zeigte sich, dass die Samen, welche den elektromagnetischen Strahlungsquellen ausgesetzt waren, nicht keimten. Jetzt wollen Wissenschaftler das Experiment unter kontrollierten Laborbedingungen wiederholen.

Mit dem Experiment haben fünf Neuntklässlerinnen der dänischen Hjallerup Skole einen regionalen Forschungspreis gewonnen. Auf die Idee zu diesem Experiment kamen die Schülerinnen, weil sie der Meinung waren, dass immer wenn sie nachts ihr Handy dicht neben das Kopfkissen legten, am nächsten Tag Konzentrationsschwächen bei sich feststellen konnten. Im ersten Anlauf wollten die Schülerinnen die Einwirkung von Mobilfunkstrahlen auf Menschen testen, dieser wurde aber von der Schulleitung abgelehnt. Das Keim-Experiment ist der abgeschwächte Versuchsaufbau der Schülerinnen.

In dem einfachen Experiment platzierten die Schülerinnen sechs Trägerschalen mit Gartenkresse-Samen in einem strahlungsfreien Raum und sechs weitere in einem Raum, der mit WLAN-Routern ausgestattet war. Spätere Messungen ergaben, dass die Routerstrahlen mit der Strahlung von gewöhnlichen Mobiltelefonen vergleichbar ist. In den folgenden 12 Tagen vermaßen und dokumentierten die Schülerinnen den Fortschritt des Keim- und Wachstumsverhaltens der Kresse.

Über die eindeutigen Ergebnisse berichtete sogar der dänische TV-Sender DK: Die Kressesamen, die in der Nähe der Router platziert waren, zeigten im Vergleich zu denen in den strahlungsfreien Räumen, absolut keine Keimung und entsprechend auch kein Wachstum.

Wie die Klassenlehrerin bestätigt, habe sich bereits ein Neurowissenschaftler des schwedischen Karolinska Instituts gemeldet. Er plant das Experiment zeitnah unter kontrollierten wissenschaftlichen Bedingungen zu wiederholen.

0 Kommentare

Schreib uns deine Meinung
Diese Seite ist geschützt durch reCAPTCHA und es gelten folgende Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google.