Ecdysteron

Spinat-Doping erhöht Muskelmasse und Kraft deutlich

Spinat-Doping erhöht Muskelmasse und Kraft deutlich

Ecdysteron, ein natürlicher Inhaltsstoff von Spinat erhöht sowohl die Muskelmasse als auch die Kraft deutlich. Aus diesem Grund empfehlen Wissenschaftler der Welt-Anti-Doping-Agentur Ecdysteron auf die Liste der verbotenen Substanzen zu setzen.

Berlin (Deutschland). Spinat gilt spätestens seitdem der Comicheld Popeye ihn als Dopingmittel genutzt als gesund. Auch in der Realität ist das grüne Gemüse ein wertvoller Lieferant für Mineralien, Vitamine und Proteine. Nun haben Wissenschaftler der Freien Universität Berlin belegt, dass der von Popeye bekannte Dopingeffekt nicht nur im Comic auftritt, sondern auch bei echten Menschen die sportliche Leistungsfähigkeit erhöht.

Verantwortlich dafür ist der Inhaltsstoff Ecdysteron, dem schon lange eine nachgesagt wird, dass er die Kraft steigern kann und das Muskelwachstum anregt. Laut Studienleiterin Maria Parr wird das pflanzliche Steroid „schon seit einigen Jahren aufgrund seiner Leistungssteigerung im Sport als Russian Secret bezeichnet.“

Stärkere Wirkung als klassische Dopingmittel

Die leistungssteigernde Wirkung des Spinatinhaltsstoffs Ecdysteron wurde bereits durch vorherige Studien bei Muskelzellen in Zellkulturen und bei Tierversuchen mit Laborratten nachgewiesen. Der Effekt war dabei stärker als beim herkömmlichen anabolen Steroid Metandienon.

Nun haben die Berliner Wissenschaftler mit ihrer im Fachmagazin Archives of Toxicology veröffentlichten Studie erstmals belegt, dass Ecdysteron auch beim Menschen zu einer höheren Leistungsfähigkeit beim Sport führt. In der Doppelblindstudie, bei der weder die Probanden noch die Forscher wussten, welche Gruppe welche Ecdysteron-Dosierung erhält, wurde 46 Personen zehn Wochen lang Spinatextrakt in unterschiedlichen Mengen verabreicht. Ein Teil der Probanden erhielt dabei lediglich ein Placebo.

Kraft beim Bankdrücken und Messung der Muskelmasse

Um die Folgen des pflanzlichen Dopingmittels zu untersuchen, wurde vor Beginn des Experiments die Muskelmasse und die Kraft beim Bankdrücken bestimmt. Nach zehn Wochen wurden die Messungen erneut durchgeführt, um eventuelle Veränderungen zu bestimmen.

Im Durchschnitt konnte bei Probanden, die Ecdysteron erhalten hatten ein signifikanter Muskelmassezuwachs erkannt werden. Die Leistung beim Bankdrücken stieg ebenfalls deutlich an. Laut den Wissenschaftler beweisen die Ergebnisse eindeutig, dass der bereits bei Tieren und Zellkulturen festgestellte Effekte auch beim Menschen auftritt.

Ecdysteron soll auf die Dopingliste

Aufgrund der deutlichen Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit empfehlen die Wissenschaftler, dass die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) Ecdysteron in die Liste der verbotenen Dopingmittel unter dem Punkt „andere anabole Agenten“ aufnimmt.

Anzumerken ist, dass die per Kapsel verabreichte Ecdysteron-Dosen über den Verzehr des Gemüses kaum erreicht werden können. Je nach Proband entsprach die Ecdysteron-Menge einem Viertel bis vier Kilogramm Blattspinat pro Tag. Die Probanden mit der höchsten Dosierung müssten sogar 16 Kilogramm Spinat essen, um die Ecdysteron-Menge zu konsumieren, die sie während der Studie in Kapselform erhielten.

0 Kommentare

Schreib uns deine Meinung
Diese Seite ist geschützt durch reCAPTCHA und es gelten folgende Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google.