Sechs Studien zeigen:

Bärte sorgen für attraktive, kompetente und männliche Erscheinung

Vollbärte wirken attraktiver und dominanter

Sechs Studien zeigen eindeutig, dass Männer mit Vollbart in vielen Situationen als attraktiver und kompetenter angesehen werden. Dies kann nicht nur bei der Partnerwahl, sondern auch im Beruf deutliche Vorteile bringen.

Brisbane (Australien). In den vergangenen Jahren haben Bärte auf der ganzen Welt wieder enorm an Beliebtheit gewonnen, nachdem sie für einige Zeit fast komplett aus der Mainstream verschwunden waren. Studien verschiedener Universitäten haben aus diesem Grund untersucht, ob es sich dabei nur um eine Modeerscheinung handelt oder ob hinter dem Trend zum Vollbart Faktoren stehen, die über das bloße Aussehen hinausgehen. Die Ergebnisse der verschiedenen Studien stimmen zu großen Teilen überein und zeigen, dass Männer mit starkem Bartwuchs kompetenter wirken und ein männlicheres und attraktiveres Äußeres besitzen.

Die Definition eines Vollbarts war in den folgenden Studien ebenfalls nahezu identisch. Laut den Wissenschaftlern kann von einem Vollbart gesprochen werden, wenn die Barthaare das Kinn, die Wangen und die Oberlippe durchgehend bedecken, ohne dass dabei kahle Stellen vorhanden sind oder die Behaarung ungleichmäßig ist. Da nicht alle Männer einen solchen Bart auf natürlichem Wege erreichen können, kann „Mann“ zum Beispiel Bartwuchsmittel kaufen, die entweder oral eingenommen werden oder auf die Haut aufgetragen werde können.

Männer mit Bart als Langzeitpartner bevorzugt

Eine Studie der University of Queensland, die im Fachmagazin Journal of Evolutionary Biology erschienen ist, hat Bilder verschiedener Männer von 8.520 Frauen bewerten lassen. Die bearbeiteten Fotos, die den Probandinnen vorgelegt wurden, zeigten dabei dieselben Männer einmal ohne Bart, einmal mit Stoppeln, einmal mit einem kurzen Bart und einmal mit einem Vollbart. Im Durchschnitt bewerteten die Frauen Männer mit Vollbart oder mit einem kurzen Bart als am attraktivsten. Auch bei der Frage mit welchen Männern sie sich am ehesten eine Langzeitbeziehung vorstellten könnten, schnitten die Bilder mit Vollbart am besten ab.

Auch eine zweite Studie der University of Queensland aus dem wissenschaftlichen Journal Archives of Sexual Behavior kommt zu einem ähnlichen Ergebnis. Anstatt zu untersuchen welche Männer als Langzeitpartner besonders attraktiv erscheinen, haben die Wissenschaftler in dieser Studie erforscht welche Männer als sexuell anziehender angesehen werden. Auch hier wurden Männer mit Vollbart im Durchschnitt bevorzugt, was daran liegen könnte, dass Frauen aufgrund des starken Bartwuchses unterbewusst darauf schließen, dass das Sexualhormon Dihydrotestosteron in großen Mengen vorhanden ist, was gleichbedeutend für eine hohe Potenz steht.

Zusätzlich kam eine dritte Studie der University of Queensland, die im Fachmagazin Evolution and Human Behavior veröffentlicht wurde zu dem Ergebnis, dass Männer mit Vollbart als die besseren Väter angesehen werden.

Bärte werden im Beruf mit Kompetenz gleichgesetzt

Dass Bärte nicht nur auf Frauen positiv wirken zeigt eine Studie der kanadischen McMasters University aus dem Fachjournal Psychology laut der eine starke Bartbehaarung sowohl bei Männern als auch bei Frauen dafür sorgt, dass ihr Träger als vertrauenswürdiger eingestuft wird.

Zwei weitere Studien aus den Fachmagazinen Behavioral Ecology und Social Behavior and Personality zeigen außerdem, dass Bärte dafür sorgen, dass andere Personen Männer als dominanter ansehen. Ohne die Person zu kennen wird ihnen dadurch bereits beim ersten Eindruck ein höherer sozialer Status und eine höhere Kompetenz zugeschrieben. Dies wurde bereits in den 1990er Jahren mithilfe von 228 Managern belegt, die bei Bewerbern, die auf ihren Fotos einen starken Bart hatten, im Mittel von einer höheren Kompetenz ausgingen.

2014 wurde diese Einschätzung durch eine Studie, die auf der HCI in Business Konferenz vorgestellt wurde, bestätigt. Dazu haben Wissenschaftler des Universität Rotterdam und der Universität Amsterdam 216 Probanden Bildern des Karrierenetzwerks LinkedIn gezeigt, die nach den Kriterien Kompetenz, Vertrauenswürdigkeit und Attraktivität bewertet wurden. Auch hier schnitten im Durchschnitt Personen mit Vollbart besser ab als Männer, die keinen oder nur einen kurzen Bart haben.

Journal of Evolutionary Biology, doi: 10.1111/jeb.12958

Archives of Sexual Behavior, doi: 10.1007/s10508-015-0588-z

Evolution and Human Behavior, doi: 10.1016/j.evolhumbehav.2013.02.003

Psychology, doi: 10.4236/psych.2014.53029

Behavioral Ecology, doi: 10.1093/beheco/arr214

Social Behavior and Personality: an international journal, doi: 10.2224/sbp.1990.18.1.169

1 Kommentar

Udo Schreck
Ich kenne kaum jemanden, der vollbärtige Männer besonders attraktiv, kompetent oder männlich findet. Außer die Bartträger sich selbst. Bärte werden gemäß meiner Küchenpsychologie von Männern getragen, die eigene Unmänlichkeitskomplexe kompensieren wollen. Nach den Motto: „Seht her was für ein hormongetränkter, geiler Typ ich bin.“ Außerdem verleihen Bärte ein größeres Gesicht, und das soll bei Tieren bekanntlich einen gefährlicheren Eindruck erwecken.
Ergo:
Der Bart soll seinen Träger wichtig machen. Er ist ein Wichtigmacher.
Ich selbst assoziiere Vollbartträger leider hauptsächlich mit religiösen Fanatikern und um Aufmerksamkeit heischenden Hillbillies. Getoppt werden sie von mindestens so wichtigen, tätowierten Selbstdarstellern, die gar nicht versuchen, sich geistig aus der Pubertät zu verabschieden.
Iat aber nur meine Meinung.
Schreib uns deine Meinung
Diese Seite ist geschützt durch reCAPTCHA und es gelten folgende Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google.