Lustlos im Job

Nur noch 24 Prozent der Arbeitnehmer sind auf der Arbeit motiviert

Teambuilding

Hoch motivierte Mitarbeiter sind ein wichtiger Erfolgsfaktor für Unternehmen. In Deutschland sind jedoch gerade einmal 24 Prozent der Angestellten hoch engagiert. Sogenannte Teambuilding Events stärken nicht nur die Motivation, sie helfen auch Unstimmigkeiten unter Kollegen zu klären und fördern die Innovationfähigkeit des gesamten Teams.

Euskirchen (Deutschland). Mitarbeiter, die ihre Aufgaben hoch motiviert erledigen, sind ein wichtiger Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Aber wie sieht es mit der Arbeitsmotivation in Deutschland eigentlich aus? Diese Frage ist das Statistik-Portal Statista auf den Grund gegangen. Befragt wurden 20.000 Arbeitnehmer aus ganz unterschiedlichen Branchen. Das Ergebnis ist, auch wenn es knapp über dem weltweiten Durchschnitt liegt, ernüchternd: Gerade einmal 24 Prozent der Arbeitnehmer sind demnach hoch engagiert, 43 Prozent moderat engagiert, 27 Prozent teilweise nicht engagiert und sechs Prozent aller Arbeitnehmer sind überhaupt nicht engagiert.

Es ist also nicht verwunderlich, dass Arbeitgeber bei solchen Zahlen neue Ideen und Ansätze suchen, um die Mitarbeitermotivation zu steigern um schlussendlich nicht nur das Unternehmen erfolgreicher zu machen, sondern indirekt auch die Arbeitsplätze erhalten zu können.

Motivation der Mitarbeiter steigern – so klappt es!

Andere Untersuchungen fanden bereits in der Vergangenheit heraus, dass eine gerechte Entlohnung und die Anerkennung der Arbeit ebenfalls zur Motivation beitragen. Überraschenderweise steigt ab einem gewissen Gehalt die Mitarbeitermotivation aber nicht mehr an.

Eine wesentlich effektivere Methode, die zudem noch weitere Vorteile mit sich bringt, sind sogenannte Teambuilding Events. Dazu untersuchte die Universität Köln in einem Forschungsprojekt unter anderem die Veränderungs- und Innovationsfähigkeiten von Teams und analysierte welche beruflich orientierten Teamevents die besten Ergebnisse liefern.

Bezug zum Berufsleben ist wichtiger als der Spaßfaktor

Das Angebot an solchen Events ist groß und reicht von kreativen Team-Puzzles, über eine Schnitzeljagd bis hin zum Dreh eigener Filme oder Wildwasser-Raftings. Was sich in erster Linie nach Spaß anhört, ist es auch, aber der Fokus liegt bei diesen Events immer noch darauf, dass Team in seiner Zusammenarbeit zu motivieren, damit es im Berufsleben nicht nur belastbarer, sondern auch innovativer ist.

Teambuilding Events sind seit Jahrzehnten bewährt

Die Idee hinter solchen Teambuilding-Maßnahmen ist nicht neu. Bereits vor etwa 50 Jahren wurde eine wissenschaftlich abgesicherte Methode entwickelt, die ein erfahrungsbasiertes Lernen ermöglicht.

Dazu arbeiten kleine Teams, in der Regel zwischen vier und acht Personen, gemeinsam an der Lösung eines Problems. Diese Grundidee wird von vielen Event-Anbietern aufgenommen, durch individuelle Bedürfnisse angepasst und so auf das jeweilige Team und das Unternehmen zugeschnitten. Ziel dieser Teambuilding Events ist es, die Kommunikation unter den Mitarbeitern zu verbessern und die Motivation zu steigern.

Events mit beruflichem Bezug sind wichtig

Die Studienergebnisse zeigen, dass das Team-Event möglichst nahe an der beruflichen Praxis stattfinden soll. Umso einfacher kann das im Event erlernte Wissen in der Praxis angewendet werden. Letztendlich ist es aber die gesunde Mischung, die bei solchen Events nicht fehlen darf: konkrete Aufgabenstellungen, die Begleitung des Events durch einen erfahrenen Trainer, ein Hauch von Abenteuer sowie die frische Luft. Ausschlaggebend ist bei den zahlreichen Angeboten nicht wie ausgefallen ein solches Teambuilding Event ist, sondern dass es dem Team nach einem halben Jahr immer noch von Nutzen ist.

1 Kommentar

Torben Semmelmann
Ich kann der Studie nur zustimmen: Geld motiviert mich eher weniger (muss aber dazu sagen, dass ich nicht schlecht verdiene). Der Umgang miteinander und die Wertschätzung der Arbeit sind mir persönlich sehr wichtig.
Schreib uns deine Meinung
Diese Seite ist geschützt durch reCAPTCHA und es gelten folgende Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google.